Iolith

Der Name des Edelsteins stammt vom griechischen Wort Ios ab, das übersetzt violett heißt. Der Iolith bietet eine Alternative zu den exklusiveren Saphiren und Tansaniten, da ein qualitativ hochwertiger Stein von ähnlicher bläulich-pururroter Farbe gekennzeichnet. Manchmal tritt das optische Phänomen Pleochrismus auf. Das bedeutet, dass die starke Farbe des Steins von einem Blickwinkel zur Seite hin farblos erscheint. Steinschleifer versuchen dies beim Schleifen weitestgehend zu vermeiden.

Legenden besagen, dass die alten Wikinger dünne Scheiben des Ioliths als Filter nutzten, um die Sonne an bewölkten Tagen zu lokalisieren. Wie ein Kompass half dieser ihnen ihre Flotten richtig zu navigieren.

Farben: violett-blau 

Wo versteckt die Erde den Edelstein: Madagaskar, Indien und Tansania

Mohs Härtegrad: 7-7.5

Schau auch

Die Mohs Härteskala

Die Mohs Härteskala ist eine Skala von 1 bis 10, die die relative Härte eines Minerals angibt. Diamant stellt die härteste Substanz der Welt dar und wird deshalb mit dem höchsten Härtegrad 10 bemessen. Um sich die Mohs Härte weiter zu veranschaulichen hilft es sich vorzustellen, dass ein Mondstein (Härtegrad 6) ungefähr so hart ist wie die Klinge eines Küchenmessers. Ein Fingernagel würde auf der Skala lediglich einen Grad von 2-2.5 messen.

Bei Bron spielt der Härtegrad eine mindere Rolle. Unsere obersten Auswahlkriterien sind die Farbe und die „Lebendigkeit“ der Edelsteine.